Kitaplatz – was muss man in Kauf nehmen?

Artikel gespeichert unter: Kita-Auswahlkriterien,Rechtsanspruch


Viele Eltern stellen sich die Frage, was man in Kauf nehmen muss, wenn man einen Kitaplatz angeboten bekommt.

Der angebotene Kitaplatz muss “bedarfsgerecht” sein, sowohl in zeitlicher als auch in räumlicher Hinsicht.

Es gilt das Prinzip der Wohnortnähe. Der Kitaplatz muss vom Wohnsitz des Kindes in vertretbarer Zeit erreichbar sein. Man geht in der Regel von der nächsten gelegenen Einrichtung am Wohnort des Kindes aus. Von der Rechtsprechung wurden ca. 30 min als Zumutbarkeitsgrenze festgelegt.

Der zeitliche Umfang einer Betreuung richtet sich nach dem individuellen Bedarf des Kindes. Die Ausbildung sowie die Berufstätigkeit der Eltern spielen dabei eine wichtige Rolle. Der individuelle Bedarf des Kindes sollte bei der Antragstellung für einen Kitaplatz immer möglichst konkret und nachvollziehbar angegeben werden.

Rechtsanwältin Magdalena Gediga

 

Haben Sie Fragen? E-Mail an den Verein

« Luxus-Kita – Die Stadt muss zahlen!     Kitaplatz – was kann man machen, wenn man keinen Kitaplatz bekommt? »

Themen

Links

Feeds